Wir fühlen uns verantwortlich


Uns ist es ein Herzensanliegen, Ponys und Pferde, die Generationen von Reitkindern begeistert haben, nicht achtlos beiseite zu schieben, wenn die Kräfte der Tiere nachlassen. Tiere, die zu alt für den Schulbetrieb des Kinder und Jugend Reit- und Fahrverein (KJRFV) oder dauerhaft krank sind, verdienen einen artgerechten und würdevollen Ruhestand.

 

Unsere Rentner leben entweder direkt auf dem Gelände der Reitschule oder ca. 80 Kilometer entfernt in Brandenburg auf gepachteten Paddocks mit Weiden. Ende August 2014 sind unsere Pferde und Ponys im Ruhestand von Schenkenhorst nach Frankendorf bei Neuruppin umgezogen. Die Entscheidung ist uns nicht leicht gefallen. Einerseits war der Standort Schenkenhorst schön nah an unserem Heimatstall in Berlin-Zehlendorf und wir konnten unsere Rentner ohne großen Aufwand spontan besuchen. Andererseits mussten wir dort die komplette Versorgung - dreimal täglich füttern, Koppeln sauber halten, Futter bestellen, Pferde zur Schmiede oder zum Tierarzt bringen - selbst schaffen bzw. organisieren. Darum kümmert sich jetzt in Frankendorf liebevoll Stephan Sonnabend und sein Team vom Stutenmilchhof. Die Tiere genießen auf dem weitläufigen Gelände ihren Ruhestand oder kurieren ihre Krankheit aus. Wichtig ist für uns, dass die Pferde und Ponys in ihren vertrauten Herden leben und so in Ruhe und ohne Stress ihren Lebensarbend artgerecht verbringen können.Die Kosten für den Umzug hat unser Verein getragen.

Der Verein für tierischen Ruhestand und der KJRFV freuen sich über alle, die Lust und Zeit haben, die Ponys und Pferde in Frankendorf zu besuchen. Mit dem Auto ist man von unserem Stall aus in 1,5 Stunden in Frankendorf. Mit Regionalexpress und Bus kann man ebenso gut anreisen. Alle Tiere werden in Frankendorf täglich gut versorgt, aber über eine Extraportion Pflege, ein freundliches Wort und viele Streicheleinheiten würden sie sich sehr freuen. Neben Huf- und Fellpflege wäre ein Spaziergang am Führstrick zum Grasen eine willkommene Abwechslung für unsere Alten.

 

Informationen über Frankendorf und über die Möglichkeit von Mitfahrgelegenheiten bekommt ihr bei info@tierischer-ruhestand.de

 

Gloria Riènzner kümmerte sich jeden Tag um Deutschlands ältestes Shettlandpony Madame Nou (50). Jugendliche und Erwachsene, die das artgerechte Leben der Tiere im Herdenverband sowie die lebenslange Partnerschaft zwischen Mensch und Tier unterstützen, sorgen dafür, dass alle Oldies an den unterschiedlichen Standorten ein sauberes Zuhause, Heu und regelmäßig Futter im Trog haben.

 

Auf den folgenden Seiten möchten wir Ihnen unsere verschiedenen Lieblinge vorstellen:
Rentner im Verein   Rentner im Umland